Informationen zum Umgang mit dem neuen Coronavirus

Das neue Coronavirus (SARS-CoV-2) breitet sich weltweit weiter aus. Das Lagezentrum der DHBW informiert Mitglieder und Angehörige der Hochschule kontinuierlich zum aktuellen Sachstand sowie zu geeigneten Verhaltensweisen und Hygienemaßnahmen.

Update 13.11.2020

Änderungen zur Version vom 30.10.2020: Anpassungen im Text und  in den FAQ "Allgemeine Hinweise & Handlungsempfehlungen " zu geänderten Quarantäneregelungen
Bitte beachten Sie auch die Antworten auf die häufig gestellten Fragen am Ende dieser Seite.

 

Seit Anfang des Jahres leiden weltweit mehr und mehr Menschen an einer durch das neuartige Coronavirus ausgelösten akuten Atemwegserkrankung (COVID-19). Die potenzielle Gesundheitsgefährdung in Deutschland schätzt das Robert Koch-Institut weiterhin als hoch ein, für Risikogruppen als sehr hoch.

Mit Geltung ab 2. November hat die Landesregierung die Corona-Verordnung angepasst, an der die DHBW ihr Handeln orientiert. Es gelten weiterhin strenge Hygienevorschriften und Kontrollmaßnahmen, die den Hochschulbetrieb in der Praxis einschränken. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg hat zudem die Corona-Verordnung Studienbetrieb und Kunst veröffentlicht, die die Corona-Verordnung der Landesregierung ergänzt und den Hochschulen einen Rahmen für den Studienbetrieb an die Hand gibt. Der Studienbetrieb wird grundsätzlich auf Online-Lehre umgestellt. Die Mitarbeitenden sind angehalten, wenn möglich von zu Hause aus zu arbeiten.

Die Online-Lehre ist bis Ende November die Regel, Präsenz kann es nur geben, wo es epidemiologisch verantwortbar und zwingend erforderlich ist, um eine erfolgreiche Durchführung des Studienverlaufs im Wintersemester sicherzustellen. Lehre und Lernen in den Theoriephasen finden wieder in den Online-Formaten statt, die die DHBW in kürzester Zeit etabliert hat und kontinuierlich weiterentwickelt. Präsenzveranstaltungen werden insbesondere in Bereichen ermöglicht, in denen dies zwingend erforderlich ist. Hierunter fallen Veranstaltungen wie Prüfungen und Laborpraktika. Detaillierte Hygiene- und Schutzmaßnahmen wurden für alle Studienakademien individuell erarbeitet. Informationen zur Durchführung von zugelassenen Veranstaltungen finden Sie hier. Die Hochschule trägt durch diese vorsorglichen Maßnahmen weiterhin dazu bei, persönliche Kontakte auf das absolut Notwendige zu beschränken und Ansteckungsrisiken zu verringern.

Studierenden und Beschäftigten der DHBW wird weiterhin von Reisen ins Ausland abgeraten. Die Bundesregierung hat eine Reisewarnung für zahlreiche Länder ausgerufen. Diese gilt automatisch auch für Corona-Risikogebiete. Wer aus diesen ausländischen Gebieten nach Deutschland einreist, muss sich laut einer Verordnung des Baden-Württembergischen Sozialministeriums in eine 10-tägige häusliche Quarantäne begeben. Es gelten die kommunizierten Empfehlungen für Studierende und Beschäftigte der Hochschule bezüglich Onlinestudium, Home-Office oder Freistellung.

Personen, die Symptome wie Geruchs- und Geschmacksstörungen, Fieber, Husten, Durchfall, u.a. entwickeln, sollten sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung setzen oder Kontakt mit dem kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116117 aufnehmen. Entsprechendes gilt für Personen die aktuell an COVID-19 erkrankt sind. Bitte informieren Sie zudem Ihre Studienakademie oder Ihren Vorgesetzten.

Personen, die persönlichen Kontakt zu einem Patienten hatten, bei dem das Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde, sollten sich unverzüglich und unabhängig von Symptomen an ihr zuständiges Gesundheitsamt wenden und zuhause bleiben.

Für Fragen zum Corona Virus hat das Landesgesundheitsamt eine Hotline eingerichtet. Sie erreichen die Mitarbeiter*innen Mo.-Fr. zwischen 9 und 16 Uhr telefonisch unter 0711 904-39555. Darüber hinaus finden Sie auf der Webseite des Gesundheitsamts Empfehlungen zum Schutz vor Infektionen in Deutschland.

In der aktuellen Situation kommt es, neben der medizinischen Versorgung, in ganz besonderer Weise darauf an, Verantwortung für sich selbst und damit auch für die Gesundheit anderer zu übernehmen. Um das Gesundheitssystem weiterhin zu entlasten, werden die Unterstützung und das solidarische Mitwirken jeder*jedes Einzelnen benötigt. Für den Umgang mit dieser Situation hat DHBW Professor Jan Ilhan Kizilhan mit seinem Team Informationen auf dieser Plattform zusammengestellt.

Nachfolgend finden Sie kontinuierlich aktualisierte Informationen zur Lage in den betroffenen Gebieten, zur möglichen Gefährdungslage in Deutschland sowie konkrete Verhaltensempfehlungen.

 

Weiterführende Informationen und Dokumente:
Informationen der DBHW zur Durchführung von zugelassenen Veranstaltungen
Robert Koch Institut: Allgemeine Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)
Robert Koch Institut: Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus
Auswärtiges Amt: COVID-19 bezogene Reisewarnungen
Bundesregierung: Informationen für Reisende und Berufspendler
Aktuelle Coronavirus Statistik der Johns Hopkins Universität
Bundesgesundheitsministerium: Informationen zum Coronavirus
FAQ des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Infektionsschutz
Information from the German Academic Exchange Service (DAAD)
Psychosoziale Gesundheit im Alltag mit COVID-19

Corona Virus Information for International Partners

 

Hier finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen. Bitte beachten Sie, dass diese Auflistung angesichts der dynamischen Entwicklungen stetig aktualisiert wird.

Studienbetrieb an der DHBW

Internationale Aktivitäten an der DHBW

Mitarbeitende der DHBW

Allgemeine Hinweise & Handlungsempfehlungen