Das folgende Glossar der DHBW stellt für Begriffe, die an der DHBW genutzt werden, erläuternde, rechtlich unverbindliche Informationen in kurzer und kompakter Form zur Verfügung. Für weitergehende Informationen wird mit Hilfe von Verlinkungen auf die jeweiligen Quellen verwiesen. Selbstverständlichkeiten wurden nicht aufgenommen. Das Glossar erhebt zudem keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Eindeutigkeit außerhalb der DHBW. Weitere Begriffe werden sukzessiv in das Glossar aufgenommen. Für Anmerkungen wenden Sie sich bitte per Mail an unsere Redaktion: glossar[at]dhbw.de.
 

Mit ECTS-Punkten, auch „Credit-Punkte“ genannt, werden nicht qualitativ-bewertende Noten vergeben, sondern die geleistete Stundenanzahl ausgedrückt. Diese Leistungspunkte sind eine Maßeinheit für die erwartete studentische Arbeitsbelastung („Workload“) und werden Modulen, den thematischen Veranstaltungsblöcken, zugeordnet. Mit Hilfe der Leistungspunkte wird der zeitliche Arbeitsaufwand zu den Lernzielen eines Studiengang-Moduls in Relation gesetzt.

E-Learning-Plattform

Ein wichtiger Bestandteil des bestehenden E-Learning Systems der DHBW ist Moodle. Als webbasiertes Lernmanagement-System stellt es online Kursräume zur Verfügung, in denen Arbeitsmaterialien und Lernaktivitäten bereitgestellt werden. Über verschiedene Funktionalitäten und Kommunikationsmodule können Lehrende und Kursteilnehmer/innen interaktiv über das Internet lernen oder miteinander kommunizieren.

Eigenevaluation

Evaluation des Studiums inkl. der praktischen Ausbildung und des Prüfungswesens, auch interne Evaluation (vgl. dazu Fremdevaluation)

Das ERASMUS+ (European community action scheme for the mobility of university students) -Programm ist ein Förderprogramm der Europäischen Union für Auslandsaufenthalte an Universitäten und Hochschulen. Zentrale Bestandteile sind die Anerkennung von Studienleistungen im Ausland anhand des ECTS (Europäisches System zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen) und die finanzielle Unterstützung von Austauschstudierenden. Es können Studienaufenthalte, Auslandspraktika im Rahmen des Studiums, Lehraufenthalte sowie Fortbildung von allgemeinem Hochschulpersonal gefördert werden.

Evaluierungskommissionen

Die Evaluierungskommissionen (jeweils pro Fachbereich) setzen sich aus den Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern der Fachkommissionen und den Qualitätsbeauftragten der Unterkommissionen (Koordinatorinnen und Koordinatoren) zusammen. Den Evaluierungskommissionen obliegen als Unterkommissionen der QSK (Qualitätssicherungskommission) zu Beginn des jährlichen Qualitätszyklus die Planung des Qualitätssicherungsprozesses sowie die jahresübergreifende Stichprobenfestlegung (Standorte, Studiengänge und Prüfungsgebiete) für die Prüfungsevaluation der Bachelor- und Masterstudiengänge. Zum Ende des Evaluationszeitraums fassen sie die Ergebnisse zusammen, bewerten diese und leiten erste Handlungsempfehlungen ab.

EvaSys (Education Survey Automation Suite)

 EvaSys (Education Survey Automation Suite) ist eine webbasierte Softwarelösung für die Lehrevaluation und sonstige Befragungen in Hochschulen und Bildungseinrichtungen.

EvaSys-Beauftragte oder EvaSys-Beauftragter

EvaSys-Beauftragte der Standorte übernehmen die technische Administration des Systems EvaSys. Hierzu gehören das Anlegen von Umfragen, die Information der Studiengangsleitungen über das Ergebnis der Evaluation sowie die Löschung von Daten. Die Aufgaben der EvaSys-Beauftragten sind im Leitfaden zur Evaluation festgehalten.

Externe Gutachterinnen und Gutachter

Gutachterinnen und Gutachter außerhalb der DHBW, werden von der FIBAA (Foundation for International Business Administration Accreditation) beauftragt.