Das folgende Glossar der DHBW stellt für Begriffe, die an der DHBW genutzt werden, erläuternde, rechtlich unverbindliche Informationen in kurzer und kompakter Form zur Verfügung. Für weitergehende Informationen wird mit Hilfe von Verlinkungen auf die jeweiligen Quellen verwiesen. Selbstverständlichkeiten wurden nicht aufgenommen. Das Glossar erhebt zudem keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Eindeutigkeit außerhalb der DHBW. Weitere Begriffe werden sukzessiv in das Glossar aufgenommen. Für Anmerkungen wenden Sie sich bitte per Mail an unsere Redaktion: glossar[at]dhbw.de.
 

Outgoing(s)

DHBW Studierende, die für einen begrenzten Zeitraum (Praktikum, Theoriesemester, Kurzprogramm etc.) im Rahmen ihres Studiums ins Ausland gehen.

Örtlicher Hochschulrat

An jeder Studienakademie wird ein Örtlicher Hochschulrat gebildet. Dieser legt die standortspezifischen Inhalte der Studien- und Ausbildungspläne sowie der zugehörigen Prüfungsordnungen innerhalb des von den zentralen Organen vorgegebenen Rahmens fest. Er unterbreitet Vorschläge für die Einrichtung, Änderung oder Aufhebung von Studiengängen am jeweiligen Standort und trifft Entscheidungen über Fragen der Zulassung von Ausbildungsstätten. Er regelt die Zusammenarbeit zwischen der Studienakademie und den Ausbildungsstätten. Dies betrifft insbesondere die Koordinierung des Studiums an der Studienakademie mit der Ausbildung bei den Dualen Partnern, die Abstimmung der Studien- und Ausbildungskapazitäten, Maßnahmen zur Erhaltung und Gewinnung von Ausbildungsplätzen und die Aufstellung von Eignungsgrundsätzen zur Zulassung von Ausbildungsstätten. Ferner schlägt er Persönlichkeiten für die Ernennung zur Ehrensenatorin oder zum Ehrensenator vor und wählt die Rektorin oder den Rektor der Studienakademie, die Prorektorin oder den Prorektor und die Studienbereichsleitungen.

Dem Örtlichen Hochschulrat gehören die Rektorin oder der Rektor der Studienakademie, die Prorektorin oder der Prorektor der Studienakademie sowie die Leitung der örtlichen Verwaltung und die Studienbereichsleitungen an. Außerdem sind je Studienbereich ein hauptberufliches Mitglied des Lehrkörpers, je Studienbereich zwei Vertretungen der Ausbildungsstätten und je Studienbereich eine Studierendenvertretung Mitglieder des Örtlichen Hochschulrates. Mit beratender Stimme nimmt zudem die Gleichstellungsbeauftragte an den Sitzungen teil. Gegebenenfalls gibt es zusätzliche Vertretungen der Ausbildungsstätten, um eine paritätische Besetzung zwischen Studienakademie und Dualen Partnern zu gewährleisten. Die Vorsitzende oder der Vorsitzende wird vom Örtlichen Hochschulrat aus der Gruppe der Vertretungen der Ausbildungsstätten gewählt, während dessen Stellvertretung zum Lehrkörper zugehörig sein muss. Die Amtszeit der Studierenden beträgt ein Jahr, die Amtszeit der gewählten Mitglieder des Lehrkörpers und der Ausbildungsstätten jeweils vier Jahre.

Örtlicher Senat

Der Örtliche Senat begründet die Zusammenarbeit innerhalb der Studienakademie. An jeder Studienakademie der DHBW gibt es ein solches Gremium. Mitglieder des Örtlichen Senats:

  • den Vorsitz hat die Rektorin oder der Rektor der Studienakademie inne
  • die Prorektorin oder der Prorektor (eventuell eine weitere Prorektorin oder Prorektor, soweit benannt)
  • die Leitung der Außenstelle, soweit benannt
  • die Studienbereichsleitungen des Standortes
  • die Leitung der örtlichen Verwaltung
  • je Studienbereich vier hauptberufliche Mitglieder des Lehrkörpers
  • je Studienbereich eine gewählte Studierendenvertretung
  • Akademisches Personal sowie sonstige Beschäftigte

 Zu den Aufgaben des Örtlichen Senats gehören unter anderem:

  • Beschlussfassung über Grundsatzfragen des Lehr- und Studienbetriebs
  • Beschlussfassung über die Studienpläne und den Gleichstellungsplan
  • Mitwirkung bei der Planung der weiteren Entwicklung der Studienakademie
  • Stellungnahme zu Berufungsvorschlägen
  • Vorschläge für die Verleihung der Bezeichnung „Honorarprofessorin“ oder „Honorarprofessor“
  • Vorschläge zur Einrichtung, Änderung oder Aufhebung von Studiengängen
  • Koordinierung der Arbeit der Studienbereiche
  • Stellungnahme zum Vorschlag des Präsidiums zur Wahl der Rektorin oder des Rektors der Studienakademie