Das folgende Glossar der DHBW stellt für Begriffe, die an der DHBW genutzt werden, erläuternde, rechtlich unverbindliche Informationen in kurzer und kompakter Form zur Verfügung. Für weitergehende Informationen wird mit Hilfe von Verlinkungen auf die jeweiligen Quellen verwiesen. Selbstverständlichkeiten wurden nicht aufgenommen. Das Glossar erhebt zudem keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Eindeutigkeit außerhalb der DHBW. Weitere Begriffe werden sukzessiv in das Glossar aufgenommen. Für Anmerkungen wenden Sie sich bitte per Mail an unsere Redaktion: glossar[at]dhbw.de.
 

Bachelorarbeit / Bachelorthesis

Bei der Bachelorarbeit handelt es sich um eine wissenschaftliche Arbeit, die  Bachelor-Studierende zum Ende des Studiums erstellen müssen.

Der behördliche Datenschutzbeauftragte unterstützt die Institution DHBW und ihre Gremien und Mitarbeiter bei der Umsetzung der Gesetze und Vorschriften zum Datenschutz. Zu seinen Aufgaben gehört es insbesondere, (a) auf die Einhaltung der Datenschutzvorschriften bei der Planung, Einführung und Anwendung von Verfahren, mit denen personenbezogene Daten automatisiert verarbeitet werden, hinzuwirken, (b) die bei der Verarbeitung personenbezogener Daten tätigen Personen mit den Erfordernissen des Datenschutzes in ihrem Tätigkeitsbereich vertraut zu machen sowie (c) das Verfahrensverzeichnis nach § 11 LDSG zu führen. Er ist zudem Ansprechpartner für den Landesbeauftragten für Datenschutz (LfD) des Landes Baden-Württemberg.
Der behördliche Datenschutzbeauftragte ist dem DHBW-Präsidium unmittelbar unterstellt, weisungsfrei und darf wegen der Erfüllung seiner Aufgaben nicht benachteiligt werden. Grundlage seiner Tätigkeit ist §10 LDSG. Der Datenschutzbeauftragte ist zudem der vertrauliche Ansprechpartner für alle Mitarbeiter, Lehrenden und Studierenden zu den Belangen des Datenschutzes in der DHBW. Er wird an den DHBW-Standorten durch örtliche datenschutzrechtliche Ansprechpartner unterstützt.


Betreuung

Studierende werden bei der Erstellung von z.B. Projektarbeiten, Studienarbeiten, Bachelorarbeiten betreut. Die betreuende Person ist Mitglied des Lehrkörpers oder bei einem Dualen Partner beschäftigt.

Bologna-Prozess

Der Begriff Bologna-Prozess bezeichnet ein politisches Vorhaben zur Schaffung eines einheitlichen Europäischen Hochschulraumes bis zum Jahr 2010. Die Bologna-Erklärung fordert, dass im Ausland erbrachte Leistungen im europäischen Hochschulraum unbürokratisch anerkannt werden, die studentische Mobilität gefördert und ein Kreditpunktesystem (ECTS) erlassen wird. Die Bildungsminister von 29 europäischen Nationen beschlossen darüber hinaus die Einführung eines konsekutiven, zweistufigen Abschlusssystems, dessen Abschlüsse meist als „Bachelor“ und „Master“ bezeichnet werden. Die Konferenz kam ferner über Mechanismen zur nachhaltigen Qualitätssicherung überein.

Budget zur Finanzierung laufender Ausgaben

Den Studienakademien für ein Haushaltsjahr zur Verfügung stehendes Budget. Setzt sich zusammen aus den Grundlaststellen und -mitteln, den Qualitätssicherungsmitteln, dem Ausbauprogramm, den Ausgaberesten, der Mittelschöpfung und den sonstigen Einnahmen.