Einrichtungen & Service

Gleichstellung und Chancengleichheit

Gleichstellung an der DHBW

An der Dualen Hochschule Baden-Württemberg sind die Bereiche

  • Gleichstellung nach § 4 LHG (für den wissenschaftlichen Bereich, d.h. Studierende, Professoren/-innen, Akademische Mitarbeiter/-innen) und
  • Chancengleichheit nach dem ChancenG (Gleichstellung für den nichtwissenschaftlichen Bereich, d.h. Beschäftigte im wissenschaftsstützenden Bereich)

organisatorisch und personell voneinander getrennt.

Die Gleichstellung von wissenschaftlich tätigen Frauen und Männern im Hochschulbereich sowie der gleichberechtigte Zugang der Studierenden zu allen Studienangeboten ist eine zentrale Entwicklungsaufgabe aller Hochschulen. „Es gibt zwar heute mehr Frauen unter den Studienanfängern als Männer, aber im Lauf der akademischen Karriere gehen noch immer zu viele Frauen der Wissenschaft verloren“, so Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (BMBF-Pressemitteilung vom 22.04.2015).

Deshalb ist Gleichstellung an der DHBW zentraler Bestandteil der Hochschulgovernance. Die Hochschule sieht ihre gleichstellungspolitische Aufgabe primär als Frage eines gendergerechten Zugangs von Frauen an die Hochschule und der Entfaltung und Realisierung beruflicher und persönlicher Potenziale. Konkrete Ziele unseres Engagements wie etwa die Erhöhung der Anzahl exzellenter Professorinnen, engagierter Nachwuchswissenschaftlerinnen und interessierter Studentinnen, sind im Gleichstellungsplan ebenso festgeschrieben wie eine verbesserte Familienfreundlichkeit und Vereinbarkeit. Gleichstellung gilt der DHBW und ihren Dualen Partnern auch als wesentlicher Erfolgsfaktor in der Gestaltung der Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit. Folglich lautet die Leitperspektive der DHBW: „Mit Gleichstellung zum Erfolg“. Ausführliche Informationen dazu enthält unser gleichnamiges Gleichstellungskonzept.

Die Gleichstellungsbeauftragten spielen eine wichtige Rolle in der Gleichstellungsarbeit der DHBW. Sie wirken mit bei der Durchsetzung der Chancengleichheit von Frauen und Männern z.B. in Besetzungs- und Berufungsverfahren und treten ein für die Beseitigung bestehender Nachteile wissenschaftlich tätiger Frauen und Studentinnen. Unterstützt werden sie durch eine Referentin für Gleichstellungsangelegenheiten im DHBW-Präsidium sowie die Gleichstellungskommission, welche der Vernetzung von zentraler und örtlicher Ebene dient.

Aufgrund der Größe und besonderen Struktur der DHBW als State University mit mehreren Standorten (örtliche Ebene = Studienakademien)  und einem Präsidium (zentrale Ebene), verfügt die Hochschule über eine Zentrale Gleichstellungsbeauftragte nebst zwei Stellvertreterinnen sowie über weitere örtliche Gleichstellungsbeauftragte an allen neun Standorten und jedem Campus. Die örtlichen Gleichstellunsgbeauftragten nehmen an den Studienakademien standortspezifische Aufgaben im Zusammenhang mit der Gleichstellung von Frauen und Männern wahr.

An den Standorten Mannheim und Stuttgart existieren außerdem Gleichstellungsbüros. Diese sind für Studierende eine erste Anlaufstelle.

Die Zentrale Gleichstellungsbeauftragte und ihr Team

Das Gleichstellungsteam besteht auf zentraler/standortübergreifender Ebene aus der Zentralen Gleichstellungsbeauftragten, Professorin Anke Gärtner-Niemann, deren Stellvertreterinnen, Professorin Gudrun Reichert und Professorin Kathrin Kölbl, der Gleichstellungsreferentin (Dr. Katharina Thomalla) sowie einer Professorinnenprogramm-Koordinatorin.

Aktuelles

  • Stuttgart, 7.11.2017: Frau Prof. Anke Gärtner-Niemann wurde vom Senat zur neuen Zentralen Gleichstellungsbeauftragten der DHBW gewählt. Ihre Amtszeit ist auf 2 Jahre angelegt.
    In der Pressemeldung erfahren Sie mehr.
  • Die DHBW engagiert sich für MINT-Frauen und ist Mitglied im Nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT!" und der Landesinitiative "Frauen in MINT-Berufen". MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik. Im Zuge Ihres Engagements für eine klischeefreie Berufs- und Studienwahl bietet die Hochschule an ihren Standorten in Baden-Württemberg nicht nur entsprechende MINT-Veranstaltungen für Schülerinnen und Studentinnen, sondern auch zunehmend gendergerechte Forschung und Lehre.
  • Durch ihr exzellentes Gleichstellungskonzept erhält die DHBW seit Ende 2015 Förderung im Professorinnenoprogramm II. Mit den Mitteln werden bis 2020 zusätzliche gleichstellungsfördernde Maßnahmen umgesetzt.

Downloads

Links

Förderung für den akademischen Nachwuchs

Netzwerke für Frauen in der Wissenschaft

Wissenschaftlerinnen-Datenbanken

Zentrale Kontakte

Jägerstraße 58, 70174 Stuttgart

Telefon
+49 (0)711/320 660 – 76
E-Mail
anke.gaertner-niemann[at]dhbw-stuttgart.de

Friedrichstraße 14, 70174 Stuttgart

Telefon
+49 (0)711 / 320660-48
Fax
+49 (0)711 / 320660-66
E-Mail
koeder[at]dhbw.de

Friedrichstraße 14, 70174 Stuttgart

Telefon
+49 (0)711 / 320660-58
Fax
+49 (0)711 / 320660-66
E-Mail
sarah.filla(at)dhbw.de

Gleichstellungsbeauftragte an den Standorten