Still und bunt: red dots für Mediendesignstudierende der DHBW Ravensburg

Exakt 7.451 Werke aus 53 Ländern hat die Jury des red dot Awards in der Sparte Communication Design in Augenschein genommen. 81 dieser Projekte bekommen nun für höchste Designqualität den red dot: best of the best verliehen. Die fantastische Nachricht: Zwei dieser Auszeichnungen gehen an Mediendesign-Studierende der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg. „Sie haben Mut bewiesen, da Sie sich mit den Branchenbesten gemessen haben“, lobt die Jury. 

Ganz besonderen Mut hat Viola Konrad bewiesen, sie hatte ihre Arbeit aus dem ersten Studiensemester eingereicht und damit auf Anhieb einen red dot: best of the best geholt. „Dröhnend still“ heißt ihre Arbeit. Wie wirkt die Stille? Dem hat die Mediendesign-Studentin in einem 18 Stunden langen Selbstversuch nachgespürt – zeichnerisch, in einem weißen Raum. „Viele unserer Fünft- und Sechstsemester holen tolle Designpreise. Dass es nun mit einer Erstsemsterarbeit gelungen ist, ist schon etwas ganz Besonderes und wirklich erfrischend in dieser Sommerhitze“, sagt Studiengangsleiter Prof. Dr. Markus Rathgeb. 

Und das hat die Stille bei Viola Konrad bewirkt: http://www.mediendesign-ravensburg.de/portfolio/droehnend-still/

Ebenfalls einen red dot: best of the best haben die Mediendesign-Studierende Annika Hess, Fabian Karrer, Vera Oberlader und Romana Wieser mit ihrem Projekt „Stuttgart simply colourful“ in der Sparte Communication Design ergattert. Der Preis zeichnet die besten Kampagnen, Marketingstrategien und Kreativlösungen aus, angesprochen sind Profis ebenso wie der Designnachwuchs. Die Kampagnenidee der DHBW Studierenden: Stuttgart ist bunt und bringt Menschen jeder Kultur, Nationalität und Hautfarbe zusammen. Grafische und natürlich bunte Elemente machen dies in der ganzen Stadt deutlich. Fotoboxen, bunte Sessel und vieles mehr bieten reichlich Gelegenheit, sich zu jedem Spaß hinreißen zu lassen. Auch international hatte dieses Konzept bereits gepunktet: Beim D&AD London – New Blood 2015 hatten die Mediendesigner bereits einen der renommierten „Pencils“, eine renommierte Auszeichnung für Nachwuchsdesigner, gewonnen.